Donnerstag, 27. April 2017

Baby-Sternenstrampler



Im Auftrag der Tante meines Freundes nähte ich ein Geschenk für ein Neugeborenes, einen Jungen. 
Gewünscht wurde ein Sternstrampler, der im Internet auf Platformen wie Pinterest ziemlich beliebt ist.
Im Vorderteil ist eine Öffnung in Wickeloptik, sowie eine Kapuze.










Dazu habe ich ein Schnittmuster erstellt und zwar mit den Maßen, mit denen es einem Baby von 0-6 Monaten passen sollte und somit etwas längere Zeit tragbar ist.
So ist der fertige Strampler ca. 70 cm lang. Dabei habe ich mich an den Fertigmaßen der zum Verkauf stehenden Strampler ähnlicher Art orientiert.
Den Stoff dafür habe ich in dem Nähgeschäft meiner Stadt gekauft. Es ist eine super flauschige Qualität und fühlt sich wunderbar weich und kuschelig an. Wichtig war mir auch dass der Stoff einen geringen Polyesteranteil hat, da es sich um Babybekleidung handelt und es atmungsaktiv sein soll. Dieser Stoff ist hauptsächlich aus Baumwolle.
So liegt die flauschige Innenseite innen und ist kuschlig warm und bequem.
Eingefasst habe ich die Kanten der Öffnung und der Kapuze mit einem Jersey-Schrägband.

 
Mein Etikett habe ich seitlich als Schlaufe angebracht, so kann man den Strampler daran aufhängen.







Sonntag, 26. Februar 2017

florales peachy Borderprint Kleid

Den Stoff für dieses Kleid kaufte ich im Sommer 2016 im Angebot, für ca. 8€ pro Meter in dem Nähgeschäft meiner Stadt. Es handelt sich dabei um eine orangerosa Farbe mit weißen Punken und dem floralen Rapport-Muster. Ich kaufte für dieses Kleid zwei Rapporte und hatte das Glück, dass noch ca. 1/3 eines anderen Rapports zusätzlich angeschnitten war, da wohl zuvor jemand "falsch" abgeschnitten hatte. Glück für mich!

Aufgrund des tollen Musters wählte ich einen simplen Schnitt aus der Burda von 2/2014.
Ich habe mich jedoch für einen gekräuselten Rock aus zwei geraden Rockbahnen entschieden.

Besonders wichtig war mir die möglichst optimale Nutzung und die Abstimmung des Musters auf den Schnittteilen.
So verläuft das Muster von oben und unten zur Mitte, der Taille.

Das Kleid ist ungefüttert, da das Obermaterial sehr fest ist und ich es für den Sommer nicht zu dick gestalten wollte. Alle Nähte sind mit der Overlock abgekettelt/versäubert und der Halsausschnitt wird mittels eines Belegs versäubert.



 
This dress is made out of an orange-pink shade with white dots and the borderprint floral motifs. I bought the fabric in a sale at a lokal fabricstore for about 8€. I got 2 rapports and got 1/3 with it, since it was cut this way, lucky me! 
I used a Burdastyle pattern from the magazine of 2/2014, but made a different skirt.
The dress is not lined, but finished with the overlockmachine for a neat finished look on the inside. I did not use lining on this one since the fabric is quite thick and stiff and i did not want it to be to warm for the summertime.
Besonders wichtig war mir die Musterabstimmung an der Schulter, bei der vier Schnitteile aufeinandertreffen. Dadurch dass durch die Rapporte nicht unbegrenzt Musterungen zur Verfügung standen, musste ich den Schnittplan genau festlegen, damit das Muster an den Nähten nicht wild abgeschnitten wird und unschön unpassend aufeinander trifft.


Hier ein kleiner Blick in die Innenseite des Kleides:

Ich bin mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden. Es war ein unkompliziertes kleines Projekt für zwischendurch. Das Muster mag ich besonders gerne, denn es erscheint sehr dezent und filigran.

Sonntag, 1. Januar 2017

Kleid in zweierlei Brauntönen


Vor einiger Zeit nähte ich das Ruka Minazuki Fatal Frame Replica Kleid und hatte noch einiges von dem schönen Stoff des Rockteils übrig. Als das Nähgeschäft meiner Stadt den selben Stoff in einer dunkleren Braunnuance im Angebot für ca. 4€ pro Meter verkaufte, schnappte ich zu, da ich mir die Kombination der beiden Brauntöne sofort gut vorstellte.
Der Plan stand also und ist nun mit einiger zeitlicher Verzögerung umgesetzt worden.

Dieses Projekt startete ich zu Beginn des Semesters, in der Hoffnung es nähen zu können bevor die Aufgaben der Hochschule mich überhäufen. Naja, der Plan ging leider nicht ganz auf, denn die Aufgaben häuften sich bereits einige Wochen später.


Some time ago I sewed the Ruka Minazuki Fatal Frame Replica Dress and had some of the light brown skirt fabric left over. The fabricstore offered the same fabric in a darker shade for a low price and so i decided to use both to create a dress with a nice combination of browns.
I started the project at the beginning of the term to finish it quickly before my tasks were getting to timeconsuming. But it did not end up working as I had planned it, so i only managed to finish the dress after christmas.


Den Schnitt entnahm ich der Burda Zeitschrift vom 11/2012. Ein Oberteilgrundschnitt mit dem schönen Rock in Kellerfalten. Mit diesem Schnitt als Grundlage änderte ich Ärmellänge, Oberteilpassform und Halsausschnitt nach meinen Vorstellungen und setzte einen Bubikragen an. Bubikragen, Ärmelmanschetten, Oberteilfutter und ein Schleifendetail sind aus den Resten des helleren Stoffes.

Rocktaschen
Das Schleifendetail ist abnehmbar, fungiert als Brosche sowohl für das Kleid als auch als eventueller Haarschmuck.

Immer praktisch sind Rocktaschen, weshalb ich diese in die Seitennaht eingearbeitet habe. Dabei ist wieder das helle Material als oberer Taschenbeutel genutzt.





 


I used a Burdapattern from the Magazine of 11/2012, a simple Basicpattern with this nice pleated skirt, that I changed to match my imaginations. So I added a peterpan collar and lowered the neckline. I used the lighter fabric to make the collar, a bowdetail and sleevefacings, as well as a lining for the top. The bow is detachable, so it can be used for the dress and as a headdress.
The dress also has pockets on both sides, that hide inside the seams.







Innenansicht
Taschenbeutel (Innenansicht)
Gearbeitet wurde dieses Kleid mit einem Oberteilfutter, welches an der Rockansatz-, Kragenansatz- und Ärmelansatznaht verstürzt ist, um eine saubere Innenverarbeitung zu erhalten. Aufgrund der kleinen Lochstickereien im Stoff scheint das zu den Details passende Futter teilweise unauffällig hindurch, was mir sehr gefällt.

Alle sichtbaren Nahtzugaben sind mit einer Überwendlichnaht versäubert.
Als Rockfutter, hauptsächlich um dem Rock durch eine weitere Lage mehr Fülle zu geben und die Taschenbeutel zu verstecken, verwendete ich das Dunkelbraune Obermaterial.
Geschlossen wird das Kleid mit einem unsichtbaren Reißverschluss in der hinteren Mitte.




Pimp my Rheydt- Ausstellung

Im Rahmen der Semesterprojekte wurde ein Raum in Mönchengladbach-Rheydt, der Standort der Hochschule die ich besuche, von einem Projektteam genutzt, welches erst eine schöne Veranstaltung und dann eine Ausstellung organisierte. Unter dem Motto "Pimp my Rheydt" wurde eine Upcycling/DIY- Veranstaltung gemacht, bei der die Teilnehmer ungenutzt Kleidung etc. mitbringen und durch viele verschiedene Ideen eine neue tolle Sache daraus gestalten konnte! :) 
Im Anschluss wurden Entwürfe, Bilder etc. von Studenten und Studentinnen ausgestellt, wofür ich netterweise vorgeschlagen und gefragt wurde. Ich stellte also mein blaues Rokoko Kleid cut en fourreau und die passende Bergere aus. Dazu einige Tragefotos und ein kleines Infoblatt. Die Ausstellung stand ca. einen Monat und wurde am 21.12 abgebaut.